Haustechnik - gute Planung, sorgenfreier Betrieb

Beim Neubau eines Hauses, aber auch bei einer umfassenden Sanierung lohnt es sich besonders, die Haustechnik genau im Blick zu behalten. Mit der entsprechenden Planung kann hier ein wirtschaftliches und komfortables System geschaffen werden, dass das Haus wie auch seine Bewohner mit kostengünstiger und im besten Fall umweltfreundlicher Energie versorgt. Genaue Planung ist ebenfalls nötig, wenn es um die Modernisierung vorhandener Anlagen geht.

Platz für Anlagen zur Energiegewinnung

Die Anlagen der Haustechnik in einem Gebäude versorgen die Räume mit Energie und Wasser. Sie benötigen ausreichend Platz, der bereits in der Planungsphase mit einberechnet werden muss. Je besser die Anordnung und der Leitungsbedarf vorab koordiniert werden, umso leichter ist der spätere Einbau.

Angeordnet werden kann die Technik im Eigenheim entweder in einem dafür vorgesehenen Hausanschlussraum, der sich im Keller oder im Dach befindet. Kompaktanlagen, die oft nur wenig Platz benötigen und auch hinsichtlich der Geräuschentwicklung recht unauffällig sind, können auch in Nischen oder Ecken unterm Dach untergebracht werden. Besonderes Augenmerk ist auf die Heizungsanlage bzw. den Platz für eventuell nötige Brennstoffe zu richten. Holzbrennstoffe oder ein Gastank lassen sich außerhalb des Gebäudes lagern, dies spart Fläche in den Innenräumen ein.

Neue Haustechnik durch höhere Standards

In den letzten Jahren haben sich durch die neuen Anforderungen an die Heizung und Dämmung eines Gebäudes auch neue Haustechnik-Technologien entwickelt. Zunehmend wird auf erneuerbare Energien zurückgegriffen, viele Heizungsanlagen werden heute schon durch Solartechnik auf dem Dach unterstützt oder arbeiten mit Wärmepumpensystemen. Moderne Haustechnik-Systeme im Bereich der Heizung sind durch hocheffiziente Anlagen gekennzeichnet, die mit hohem Wirkungsgrad arbeiten. Das schlägt sich zwar in höheren Anschaffungskosten nieder, allerdings werden diese durch geringe Wartungskosten und einen wirtschaftlichen und kostensparenden Betrieb schnell amortisiert.

Neue Haustechnik durch höhere Standards

Hausautomation - Haustechnik vernetzt

Ein wichtiges Ziel in der Haustechnik, wie es auch in der Energieeinspar-Verordnung (EnEV) festgelegt ist, ist die Einsparung von Energie. Eines der Mittel, mit denen dieses Ziel erreicht werden kann, ist die interne Vernetzung und automatische Steuerung durch Haus- bzw. Gebäudeautomation. Über Sensoren und voreingestellte Programmierungen können alle haustechnischen Abläufe optimal auf die Umgebungsbedingungen abgestimmt werden. In der Heizungstechnik wird dies schon lange realisiert, zunehmend findet die Hausautomation auch in den Bereichen von Belüftung und Beschattung Anwendungsgebiete. So öffnen und schließen sich zum Beispiel die Rollläden je nach Lichteintrag. Dadurch können im Winter Heizkosten und im Sommer Kosten für die Kühlung von Räumen eingespart werden. Auch im Bereich der Belichtung kommt die Automation schon häufig zum Einsatz.

Neben der möglichen Einsparung an Energie erhöht die Gebäudeautomation auch den Komfort für die Bewohner, denn nicht nur die energetischen Anlagen im Haus können von außen gesteuert und programmiert werden. So ermöglicht die Hausautomation eine Überwachung des Hauses auch vom Urlaub aus, viele elektrische Geräte können automatisch ihren Betrieb aufnehmen und den Hausbewohnern den Alltag erleichtern.

Hausautomation – Haustechnik vernetzt

Wasseraufbereitung - Wasser aufbereiten für mehr Gesundheit!

Trinkwasser ist unser höchstes Gut und wichtigstes Lebensmittel. Durch Kalk, Schmutzpartikel, Schwermetalle oder Rost kann dieses wichtige Grundnahrungsmittel deutlich an Wert für unseren Organismus verlieren. Wasseraufbereitung durch wirkungsvolle Filtersysteme ist hier die Lösung.

Sauberes Wasser für beste Gesundheit

Auf dem Markt sind viele verschiedene Wasseraufbereitungskonzepte zu finden, die mit unterschiedlichen Systemen arbeiten. Die Angebote reichen von der Wasserenergetisierung bis hin zur Umkehrosmose, die heute als die wirkungsvollste Art gilt, Wasser von Fremdstoffen zu befreien und in ein hochwertiges Lebensmittel zurückzuverwandeln. Nachweislich wirkt sich sauberes Wasser positiv auf die Gesundheit aus, unter anderem deshalb, weil seine elektrische Leitfähigkeit reduziert wird.

Zahlreiche Filter für die Wasserreinigung

Die in die Wasseraufbereitungsanlagen integrierten Filter erfüllen vielfältige Aufgaben. Wie wirkungsvoll ein Filter ist, hängt von der Größe seiner Poren ab. Die feinsten Filter sind sogar in der Lage, Bakterien aus dem Wasser zu filtern, im gröberen Bereich werden Kalk, Rost, Schmutz und Schwermetalle herausgefiltert. Das ist nicht nur gut für die Gesundheit - auch die Leitungen und Armaturen sowie die Sanitärkeramik werden geschont.

reines Wasser für mehr Lebensqualität

Regenwassernutzung - Wasser aufbereiten heißt Wasser sparen!

Durch die Nutzung von Regenwasser als Brauchwasser kann viel Trinkwasser eingespart werden. Damit das Niederschlagswasser für Geschirrspüler, Toilette oder Waschmaschine genutzt werden kann, muss es ebenfalls entsprechend aufbereitet werden. Auch hier sind entsprechende Filteranlagen erhältlich. Haben sich die Systeme erst einmal amortisiert, dann wird das Budget im Haushalt deutlich geschont. Einsparungen ergeben sich aus den reduzierten Kosten für Trinkwasser, aber auch, was die vom Wasserbezug abhängigen Kanalgebühren angeht.

Welches System ist das richtige?

Die Anlagen unterscheiden sich je nach Produkt hinsichtlich ihrer Funktionsweise, aber auch im Preis. Denken Sie über eine Wasseraufbereitungsanlage für Ihre Wohnung oder Ihr Eigenheim nach, spielt also auch das Budget eine Rolle. Allerdings bieten viele Hersteller faire und attraktive Finanzierungsmöglichkeiten an. Lassen Sie sich von uns beraten. Wir informieren Sie zu Wasseraufbereitung und finden das passende Produkt für Ihr Budget und Ihren Einsatzbereich!

sauberes Wasser durch Wasseraufbereitung
Regenwasser nutzen – Budget schonen

Anfrage